Das Bundesamt für Statistik hat herausgefunden, dass jeder deutsche Bundesbürger im Durchschnitt alle sieben Jahre seinen Wohnort wechselt. Dabei läutet ein Wohnungswechsel oftmals einen neuen und langersehnten Lebensabschnitt ein. Damit der Umzug ein voller Erfolg wird, gilt es, diesen im Vorfeld gründlich zu planen. Doch wie organisiert man einen Umzug richtig und mit welchen Tipps und Tricks wird der Wohnungswechsel zu einem wahren Kinderspiel?

Planung und Organisation

Um unnötigen Stress zu vermeiden, lohnt es sich, ein wenig Zeit in die Vorbereitung und Planung zu investieren. Ein grober Zeitplan und Checklisten können hierbei helfen, die einzelnen Aufgaben in eine geordnete Reihenfolge zu bringen und mögliche unliebsame Überraschungen zu vermeiden. So gilt es im Vorfeld zu bestimmen, wann der Umzug stattfinden soll und welche Möbelstücke und lieb gewonnene Utensilien überhaupt in die neue Wohnung mitgenommen werden sollen. Ein Terminplan hilft zudem auch dabei, laufende Mietverträge passend zu kündigen und die notwendigen Helfer zu organisieren.

Umzug in Eigenregie oder mit professioneller Hilfe?

Je nach Größe des Hausrats und Distanz zum neuen Wohnort kann es durchaus Sinn machen, auf die Services eines professionellen Umzugsunternehmens zurückzugreifen. Diese sorgen dafür, dass alle Möbelstücke pünktlich, sicher verpackt und ohne Schäden im neuen Domizil ankommen. Zudem stellen Umzugsfirmen ihren Kunden oftmals auch Umzugskartons und Spezialverpackungen wie Luftpolsterfolie oder Seidenpapier zur Verfügung, sodass auch empfindliche Utensilien keine Kratzer oder Sprünge erleiden. Vielfach lohnt sich auch eine Kombination aus Umzugsservice und eigener Arbeitsleistung, sodass die sperrigsten und wertvollsten Möbelstücke von professionellen Möbelpackern und kleinere Gegenstände in Eigenregie transportiert werden.

Checklisten

Ein Umzug ist mit administrativem Aufwand und Kosten verbunden. Checklisten sind hierbei eine gute Möglichkeit, um den Überblick nicht zu verlieren. Dabei gilt es insbesondere, die neue Adresse an alle notwendigen Stellen, wie beispielsweise an den Arbeitgeber, an Schulen und Versicherungen sowie an das Finanzamt weiterzuleiten. Zudem müssen auch laufende Verträge wie Fernwärme, Gas, Strom, Internet oder Mobilfunk angepasst oder gekündigt werden. Auch die rechtzeitige Kündigung von Mietverträgen oder laufenden Abonnements und Mitgliedschaften sowie die Organisation geeigneter Transporter und Umzugsboxen sollten auf keiner Checkliste fehlen.

Die besten Tipps und Tricks rund um die Organisation eines Umzugs

Ein Umzug ist immer ein guter Zeitpunkt, um den eigenen Hausrat zu entrümpeln. Viele Dinge, die sich über die Jahre angesammelt haben, werden vielleicht gar nicht mehr benötigt. Dabei muss man die Haushaltsgegenstände oftmals gar nicht auf den Sperrmüll bringen. Vieles lässt sich auch an wohltätige Organisationen spenden oder auf Flohmärkten gewinnbringend verkaufen. Zudem gilt es, sich im Vorfeld Hilfe aus dem Familien- und Freundeskreis zu organisieren. Die Helfer aus dem eigenen Umfeld können hierbei nicht nur beim Möbelschleppen helfen, sondern während dem Umzug beispielsweise auch Kinder und Haustiere beaufsichtigen oder für die notwendige Verpflegung sorgen.

Fazit

Ganz gleich, ob in Eigenregie oder mit der Hilfe eines professionellen Umzugsservices, mit ein wenig Planung, Organisation und Liebe zum Detail lässt sich ein Umzug auch ganz ohne Stress und Pannen bewerkstelligen. Für den bestmöglichen Erfolg gilt es jedoch, möglichst früh mit der Planung zu beginnen und sich, wenn notwendig, rechtzeitig Hilfe zu holen. Viel Spaß beim Umziehen!